EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Binolen von der Gleisseite aus gesehen Bahnstation Binolen

Bau und Streckeneröffnung

Der Bau der 22 Kilometer langen Hönnetalbahn, die zwischen Menden und Neuenrade verlief, wurden am 28. August 1909 begonnen. Zunächst mussten entlang der Bahntrasse über 30 große Bauwerke gebaut werden. Am 1. April 1912 nahm die Preußische Staatseisenbahnen die Strecke in Betrieb. Binolen bestand aus zwei Gehöften. Trotzdem erhielt der Ort einen Bahnhof, der hauptsächlich dem Touristenverkehr zur nahe gelegenen Reckenhöhle diente. In ihm wurden auch Güterwagen zum Abtransport des Kalksteins bereitgestellt.

Das Empfangsgebäude Binolen

Das traufenständige, zweistöckige Stationsgebäude aus Fachwerk mit Walmdach besitzt auf der Straßenseite einen Giebelrisalit (ein Bauteil, das aus der Fassade vorspringt) mit sichtbarem Fachwerk im Obergeschoss. Das Erdgeschoss des Gebäudes war verputzt, das Obergeschoss zum größten Teil verschiefert. In Richtung Neuenrade war ein kleiner Fachwerkgüterschuppen mit Seitenrampen, der durch einen Verbindungsbau mit dem Stationsgebäude verbunden war, errichtet worden. Im Bahnhof gab es drei Verladerampen für Kalkstein und Holz sowie außer dem Durchfahrgleis noch zwei Umfahrgleise mit zwei befestigten Bahnsteigen. Für den Güterverkehr war der Bahnhof nur eingeschränkt nutzbar, da er keine Kopframpe (OK) besaß. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse IV.

Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen

1912 erhielt der Bahnhof ein mechanisches Stellwerk. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof in Mitleidenschaft gezogen und nach dem Krieg wieder instand gesetzt. Am 22. Mai 1966 schloss die Gepäckabfertigung. 1967 wurde der Fahrkartenverkauf eingestellt und der Fahrdienstleiter abgezogen. 1982 wurden die Verladerampen wegen Baufälligkeit abgerissen. Anfang der 1990er-Jahre wurde der Güterverkehr eingestellt und die Gleisanlage teilweise zurückgebaut. 1995 wurden Rückfallweichen installiert, die das Stellwerk überflüssig machten. 1996 verkaufte die Deutsche Bundesbahn (DB) das Stationsgebäude an eine Privatperson, die es sanierte. 2011/12 wurde auf der Stelle des alten Güterschuppens eine Mehrzweckhalle errichtet.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Obergeschoss wurde vermietet. Im Erdgeschoss befinden sich die Vereinsräume des Förderverein Kulturbahnhof Binolen e.V.
© Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bilder Binolen
Bahnhof 1930
Luftaufnahme
Bahnhof 1930 Fröndenberg - Neuenrade Fröndenberg Neuenrade Planung und Konzession